Über Mediation

Wie wir Mediation verstehen

Media­ti­on bedeu­tet Ver­mitt­lung. Als Mediator*Innen ist es — ähn­lich wie bei Moderator*Innen — unse­re Auf­ga­be, Gesprä­che zu struk­tu­rie­ren und allen Betei­lig­ten den Raum zu geben, den sie benö­ti­gen. Wir sind all­par­tei­lich: Wir ste­hen jeder Kon­flikt­par­tei in ihrem Anlie­gen bei. Es wird nur bespro­chen, was Sie bespre­chen möch­ten. Nicht mehr und nicht weni­ger, und alles wird ver­trau­lich behan­delt.


Was Mediation nicht ist

Media­ti­on ist kei­ne the­ra­peu­ti­sche Inter­ven­ti­on und auch kein Ersatz dafür. Eine Media­ti­on muss nicht in der Ver­gan­gen­heit gra­ben. Media­ti­on blickt zwar auf die Hin­ter­grün­de eines Kon­flikts, kon­zen­triert sich aber lösungs­ori­en­tiert auf das Hier und Jetzt.


Wann Mediation sinnvoll ist

Media­ti­on ist über­all dort sinn­voll, wo es Kon­flik­te gibt. Bei der Arbeit, in der Part­ner­schaft, unter Nach­barn oder im Haus­pro­jekt. Kon­flik­te kos­ten Zeit und Ener­gie — und im Berufs­kon­text auch wert­vol­le Arbeits­kraft. Mit nur weni­gen Sit­zun­gen ist es in der Media­ti­on mög­lich, Kon­flik­te auf­zu­lö­sen und sich wie­der auf Augen­hö­he zu begeg­nen.


Mediation im privaten Kontext:

Fami­li­en­me­dia­ti­on

Paar­me­dia­ti­on

Media­ti­on in Freund­schaf­ten

Tren­nungs- oder Schei­dungs­me­dia­ti­on

Media­ti­on in Patch­work-Fami­li­en

Nach­bar­schafts­me­dia­ti­on

Media­ti­on von Wohn­ge­mein­schaf­ten und Haus­pro­jek­ten


Mediation im Arbeitskontext:

Media­ti­on bei Genera­tio­nen­kon­flik­ten und Fir­men­über­ga­ben

Media­ti­on von Teams und Grup­pen

Media­ti­on in sich ver­än­dern­den Fir­men­struk­tu­ren

Schul­me­dia­ti­on

Media­ti­on in Start-ups

Media­ti­on ist auch prä­ven­tiv sehr emp­feh­lens­wert: Sie spü­ren, dass etwas nicht in Ord­nung ist und suchen eine Mög­lich­keit, offen dar­über zu spre­chen.


Voraussetzungen für Mediation

Media­ti­on funk­tio­niert in allen denk­ba­ren Kon­tex­ten und Kon­flikt­kon­stel­la­tio­nen. Sie müs­sen kei­ne beson­de­ren Fer­tig­kei­ten und kein Vor­wis­sen zu Media­ti­on mit­brin­gen. Was wir von Ihnen brau­chen, damit Media­ti­on gelin­gen kann: Den Wil­len mit­zu­ma­chen und den Wunsch, Lösun­gen zu erar­bei­ten.