Hardo_Bicker_Mediationswerk-Berlin

Das Ate­lier ist zwi­schen den Men­schen“ — Joseph Beuys

Ein Kon­flikt bie­tet immer die gro­ße Chan­ce, sich selbst und den/die ande­re tie­fer ken­nen­zu­ler­nen und dadurch die gemein­sa­me Basis zu stär­ken und das Mit­ein­an­der neu zu gestal­ten.

Für mich als Media­tor ist es dafür in der Media­ti­on wesent­lich, einen acht­sa­men, wohl­wol­len­den „Raum“ zu kre­ieren, in dem die Kon­flikt­par­tei­en sich sicher füh­len, ihre jewei­li­ge Sicht des Kon­flikts in Ruhe und unge­stört schil­dern zu kön­nen.

Wir ergrün­den dann gemein­sam, Schritt für Schritt, wel­che nicht erfüll­ten Bedürf­nis­se jeweils hin­ter dem den Kon­flikt aus­lö­sen­den Ver­hal­ten lie­gen. Das Ver­hal­ten mag unan­ge­mes­sen und ver­let­zend sein, die dahin­ter lie­gen­den Bedürf­nis­se sind immer ver­steh­bar.

Wenn die Kon­flikt­par­tei­en dort ange­langt sind, dass sie Ver­ständ­nis für die Bedürf­nis­se des/der jeweils ande­ren haben, kön­nen sie erken­nen, dass nicht der oder die ande­re das Pro­blem ist, son­dern dass sie eine gemein­sa­me Her­aus­for­de­rung zu bewäl­ti­gen haben. Jetzt ist es ihnen mög­lich, koope­ra­tiv und krea­tiv nach Lösun­gen zu for­schen, die die Bedürf­nis­se aller Betei­lig­ten so gut wie mög­lich erfül­len kön­nen.

Wenn die Bereit­schaft, sich auf die­sen gemein­sa­men Pro­zess ein­zu­las­sen, da ist, ist eine Klä­rung fast immer mög­lich. Es ist dann ein­fach nur eine Fra­ge der Zeit, bis sich bei den Kon­flikt­par­tei­en die mehr oder weni­ger enge Per­spek­ti­ve auf den Kon­flikt wei­tet und aus dem Gegen­ein­an­der ein Mit­ein­an­der wird. Auch wenn sich bei der Klä­rung z.B. ergibt, dass die best­mög­li­che Lösung eine Tren­nung ist, kann die­se fair und im Guten voll­zo­gen wer­den.

Die Beglei­tung eines sol­chen Pro­zes­ses der Klä­rung und Befrie­dung beglückt mich zutiefst. Dar­über hin­aus fin­de ich es sehr span­nend, Teams und Grup­pen dabei zu unter­stüt­zen, ihr Poten­ti­al zu ent­de­cken und zu ent­fal­ten.

Mein Fun­da­ment für die­se Arbeit ist

zum einen natür­lich mei­ne Media­ti­ons­aus­bil­dung, aber auch lang­jäh­ri­ge Erfah­rung mit

  • der Gewalt­frei­en Kom­mu­ni­ka­ti­on von Mar­shall Rosen­berg
  • dem Dia­log­pro­zess von David Bohm
  • dem Gemein­schafts­bil­dungs­pro­zess von Scott Peck (Wir-Pro­zess)
  • dem U-Pro­zess von Otto Schar­mer

und eine mehr als zwan­zig­jäh­ri­ge Meditati­ons­pra­xis.

Ich arbei­te außer­dem seit fast 25 Jah­ren im Wein­groß- und -ein­zel­han­del, davon 10 Jah­re mit eige­nem Geschäft in Ber­lin.

Email: hardo.bicker (at) mediationswerk.berlin

Mobil: 0179 2395711